ÖBB Fahrkarte am Automaten.

In Innsbruck ist es nicht möglich, am Fahrkartenautomaten ein Fahrkarte nach Garmisch-Partenkirchen in Bayern zu lösen. Stattdessen muss man sich eine internationale Fahrkarte am Schalter besorgen. Diese kostet allerdings etwa gleich viel wie eine Karte im Verkehrsverbund z.B. bis nach Reutte in Tirol. (Doppelte Strecke). Für Insider geht es günstiger. Man löst eine Karte bis zur bayerischen Grenze und bezahlt im Zug für die Strecke bis Garmisch-Partenkirchen.

Vorschlag: Den Verkehrsverbund auf die Bahnstrecke über Bayern erweitern.

Eine Frage des Vertrauens …

Anleitung: Im Internet Explorer 9 nach “Internet Explorer 10″ suchen (”bing”en?). Auf den ersten regulären Treffer (windows.microsoft.com/de-AT/internet-explorer/download-ie) klicken, Sicherheitswarnung lesen und staunen …

Microsoft traut sich selbst nicht? Oder bedeutet “trauenswürdige” doch nicht das selbe wie “vertrauenswürdige”? Hmmm …

Sicherheitswarnung Bing - Microsoft

(besonders gut finde ich den Absatz unter den Buttons: obwohl die zu öffnende Seite eine “vertrauenswürdige” ist soll ich mir doch überlegen ob ich der aktuellen Website nicht traue weil sie versucht diese zu öffnen …)

Online Karten bestellen für das neue Musiktheater Linz

Also, in Linz wird es mit April 2013 ein neues Musiktheater geben. Schön. Jetzt möcht ich doch für Weihnachten gleich ein paar Karten für eine Vorstellung dort im neuen Jahr erwerben.

Wäre doch naheliegend irgendwie, oder?
Ist aber nicht ganz einfach… ich sitz jetzt sicher seit 20 min hier vor dem Rechner und versuche herauszufinden, wie und vor allem ob das überhaupt geht. Also, schaue mer mal:

1.) Googlen wir uns zu www.musiktheater-linz.at
Schön, viele Infos zum Bau, Zuschauerbereich wieso, weshalb, die Sponsoren, aber KARTEN? Nix da. Ich find keine Info.

(weiterlesen…)

Kursanmeldung bei der WKO-Oberösterreich

Ich wollte mich zu einem Kurs anmelden, weil ich durch einen Newsletter darauf aufmerksam wurde.
Ich folge dem Link im Newsletter der sich “Online-Anmeldung” nennt:

Newsletter mit dem Link zur Online-Anmeldung

Ich komme auf folgende Seite:

Seite zur Anmeldung auf Anmeldung auf wkooe.at

Erstmal suche ich eine Zeit nach dem Anmelde Button oben rechts.
Dann drücke ich auf “Ich habe bereits ein Benutzerkonto”:

Link "Ich habe bereits ein Benutzerkonto"

Denn damals bei der Gewerbeanmeldung hab ich von der WKO so eine Karte für mein.wko.at bekommen, dass mir Zugang zu verschiedenen Services geben sollte. Ich benutze diese Sachen nicht oft und kenne daher nicht die spezifischen Services… aber es ist ja irgendwie alles WKO. Also wirds ja irgendwie zusammengehören.

Ich gebe meine Zugangsdaten ein:

Login-Seite auf wkooe.at

Sie werden nicht akzeptiert. Ich probier es nochmal, aber wieder nix. Ich versteh schon, dass es wohl eine Insellösung der WKO-OÖ ist und ringe mich nach viel Hadern und Zaudern durch mich nochmal extra zu registrieren.
(weiterlesen…)

Preisträger Frustikus 2012

Am Freitag (9.11.2012) fand zum dritten Mal die Verleihung des Frustikus-Preises statt.

Aus allen Beiträgen auf www.frustikus.at wurden durch eine Jury bestehend aus Mitgliedern der UPA (Berufsverband für Benutzerfreundlichkeit), unterstützt von Helge Fahrnberger – in vier Kategorien (Websites, Software, Hardware und Kundenservice) die Gewinner bestimmt. Darüber hinaus konnte das Publikum am Veranstaltungsabend selbst einen Gewinner küren. Zum ersten Mal wurde außerdem ein Preis in der Kategorie “Lebenswerk” vergeben.

Gewinner Kategorie Websites: ÖBB

Die ÖBB hatten zuletzt durch ein aufwändiges Redesign der Website aufhören lassen. Doch leider scheitert man als unbedarfter Benutzer schon auf der Startseite wo sich der Reisewillige zwischen “Ticket buchen” und “Verbindung suchen” zu entscheiden hat. Ist diese erste Hürde überwunden so lauern noch zahlreiche größere und kleinere Hürden, so muss zum Beispiel die nicht unwesentliche Funktion um Ermäßigungskarten eingeben zu können hinter aufklappenden Bereichen mit der Bezeichnung “Weitere Angaben” gesucht werden.
Zum Artikel

Gewinner Kategorie Software: Flip4Mac

Flip4Mac hat die Jury mit einem Uninstaller Installer überzeugt. Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein Programm welches heruntergeladen und installiert werden muss um eine zuvor installierte Software des Herstellers zu deinstallieren. Dafür muss es natürlich zuerst einmal installiert werden.
Zum Artikel

Gewinner Kategorie Hardware: Blisterverpackungen

Die allseits unbeliebte Verpackungsart bei der die Ware in durchsichtiges Plastik eingeschweisst wird konnte heuer den Preis für Geräte/Hardware für sich entscheiden. Die Verzweiflung über diese Verpackungen welche häufig in Elektronikfachmärkten zu finden ist hat es sogar schon zu einem eigenen Begriff geschafft: Wrap Rage (http://en.wikipedia.org/wiki/Wrap_rage). 2009 fand gar eine Studie der Pennsylvania Medical Society heraus dass 17% der befragten Personen selbst schon zumindest einmal Verletzungen durch Verpackungen davongetragen hatten oder jemanden kannten bei dem das der Fall war (http://www.myfamilywellness.org/wraprage).
Zum Artikel

Gewinner Kategorie Kundenservice: UPC

Wenn man in Wien als deutsche GmbH einen Internetzugang von UPC bestellt so kann das schon mal dazu führen dass UPC eine fiktive Rechnungsadresse im System anlegt weil dieses offenbar nicht mit deutschen Postleitzahlen umgehen kann. Weiters kann es in Folge dazu kommen dass Rechnungen deshalb nicht beim Kunden ankommen und so natürlich auch nicht bezahlt werden. Was dann wiederum UPC dazu veranlasst den Internetzugang abzudrehen. Was natürlich den Frustikus dazu bewegt heuer UPC zum Preisträger zu küren.
Zum Artikel

Gewinner Lebenswerk: ÖBB

Die ÖBB konnten bereits drei Mal mit Ihren Dienstleistungen (nicht) überzeugen und einen Frustikus für sich entscheiden:

Heuer wurde daher erstmals ein Frustikus für das Lebenswerk vergeben.

Gewinner Publikumspreis: Miele

Ein Staubsauger mit zahlreichen Funktionen für Saugeinstellungen und einer Fernbedienung am Handgriff klingt natürlich erst einmal sehr komfortabel. Allerdings ist die Software welche diese Funktionen steuert so fehleranfällig dass der Hersteller auch gleich einen Reset-Knopf auf dem Gerät angebracht hat. Ohne diesen Knopf ist das Gerät auch nicht sinnvoll verwendbar da Abstürze eher die Regel als die Ausnahme darstellen.
Zum Artikel

Beim Publikumspreis ist leider ein Fehler aufgetreten, da die Beschreibung des Sachverhaltes auf einem Missverständnis der Benutzer beruht. Miele ist auf uns zugekommen und hat die eigentlich Funktionsweise erläutert:
Der Reset-Knopf auf dem Gerät dient nicht, wie ursprünglich angenommen, dem Zurücksetzen des Gerätes, sondern vielmehr dem Zurücksetzen des Zählers für den Abluftfilter: Ist das Gerät mit einem Abluftfilter Active Air Clean b oder Active HEPA c ausgerüstet so leuchtet nach ca. 50 Betriebsstunden der Reset-Button auf. Durch Drücken des Buttons wird der Zähler zurückgesetzt und es kann weitergesaugt werden. Das Leuchten dient in diesem Fall als Hinweis dafür dass der Filter bald getauscht werden muss. Ist hingegen der Abluftfilter Air Clean a im Gerät verbaut so ist das Leuchten des Buttons bedeutungslos da der Abluftfilter in diesem Fall immer beim Wechseln des Staubbeutels mit ausgetauscht wird.
Für die Frustikus Jury ist somit klar, dass die Beschreibung, die als Grundlage für die Publikumsbewertung verwendet wurde, nicht den Tatsachen entspricht. Wir möchten jedoch auch darauf hinweisen, dass solch ein Missverständnis auch auf eine problematische Gestaltung der Bedienoberfläche zurückzuführen ist. Der Begriff “Reset” ist bereits durch die Computernutzung geprägt und die Funktionsweise des Knopfes ist ohne Bedienungsanleitung nicht erkennbar.
Wir nehmen also hiermit den Frustikus für Miele zurück und entschuldigen uns bei Miele für das Missverständnis.

Beim Publikumspreis ist uns leider ein Fehler passiert, da die Beschreibung des Sachverhaltes auf einem Missverständnis der Benutzer beruht. Miele ist auf uns zugekommen und hat die eigentlich Funktionsweise erläutert:

Der Reset-Knopf auf dem Gerät dient nicht, wie ursprünglich angenommen, dem Zurücksetzen des Gerätes, sondern vielmehr dem Zurücksetzen des Zählers für den Abluftfilter: Ist das Gerät mit einem Abluftfilter Active Air Clean b oder Active HEPA c ausgerüstet so leuchtet nach ca. 50 Betriebsstunden der Reset-Button auf. Durch Drücken des Buttons wird der Zähler zurückgesetzt und es kann weitergesaugt werden. Das Leuchten dient in diesem Fall als Hinweis dafür dass der Filter bald getauscht werden muss. Ist hingegen der Abluftfilter Air Clean a im Gerät verbaut so ist das Leuchten des Buttons bedeutungslos da der Abluftfilter in diesem Fall immer beim Wechseln des Staubbeutels mit ausgetauscht wird.

Für die Frustikus Jury ist somit klar, dass die Beschreibung, die als Grundlage für die Publikumsbewertung verwendet wurde, nicht den Tatsachen entspricht. Wir möchten jedoch auch darauf hinweisen, dass solch ein Missverständnis auch auf eine problematische Gestaltung der Bedienoberfläche zurückzuführen ist. Der Begriff “Reset” ist bereits durch die Computernutzung geprägt und die Funktionsweise des Knopfes ist ohne Bedienungsanleitung nicht erkennbar.

Wir nehmen den Frustikus für Miele hiermit zurück.

Die Bekanntgabe der Gewinner und die Verleihung der Preise erfolgte im Rahmen des World Usability Day (www.worldusabilityday.org) und des User Experience-Barcamps (www.barcamp.at/UxCamp_2012) Get-together im Ragnarhof. Durch den Abend leitete Johannes Grenzfurthner von monochrom.

Fotos von der Preisverleihung sind auf flickr unter dem Tag “uxcvie” zu finden.

Es ist soweit: Frustikus-Preisverleihung 2012 am 9.11. im Ragnarhof!

Liebe Freunde des Frustikus, am 9.11.2012 findet um 20:00 bereits zum dritten Mal die Verleihung des Frustikus-Preises statt.
Frustikus, der Preis für Unbenutzbarkeit, führt Produkte öffentlich vor, die KonsumentInnen frustrieren, da sie nicht Ihren Anforderungen und Bedürfnissen entsprechen.
Ziel des Frustikus ist es, das Selbstbewusstsein von Konsumenten zu stärken und unbenutzbare Produkte oder Dienste ruhig auch mal beim Hersteller zu reklamieren.

Aus allen Beiträgen auf frustikus.at werden die Gewinner durch eine Jury – u.a. mit Helge Fahrenberger und Thomas Grechenig – gewählt. Darüber hinaus kann das Publikum am Veranstaltungsabend selbst einen Gewinner küren.

Die Bekanntgabe der Gewinner und die Verleihung der Preise erfolgt im Rahmen des World Usability Day und dem UXcamp Get-together im Ragnarhof (Google Maps: Grundsteingasse 12, 1160 Wien).

Eintritt frei!

Der ganz normale UPC-Wien-Kundenfrust

Oder: Wie UPC deutsche Adressen einfach nach Wien verlegt.

Aber der Reihe nach: Ich gebe zu, ich hab’s UPC etwas schwieriger gemacht: Ich wollte als deutsche GmbH UPC-Kunde werden. Die Dame am Telefon meinte gleich, das geht nicht, und ja, sie sei sich ganz sicher. Ich glaubte ihr trotzdem nicht und schrieb UPC ein Email.

Und siehe da, es ging, ich musste nur einen Handelsregisterauszug schicken und ein Formular ausfüllen. Aber schon der erste Brief von UPC war an mich persönlich adressiert und nicht an die Firma, die ja Kunde sein sollte. Ein Anruf bestätigte den Fehler. Und eine Änderung der Rechnungsadresse würde €30 kosten. Das konnte ich ihnen allerdings schnell ausreden. Also wurde die falsche Wiener auf die richtige Adresse in Konstanz, Deutschland geändert. So dachte ich jedenfalls.

Ein paar Monate später auf einmal ein SMS am Handy: “Wir drehen Ihnen heute ihr Internet ab, da keine Rechnung bezahlt..” Anruf bei unserem Buchhalter. “Es sind nie irgendwelche Rechnungen gekommen.”

Also bei UPC angerufen, und jetzt kommt der Hammer:

Da das System von UPC deutsche Postleitzahlen wie sich herausstellt gar nicht zulässt, hat der smarte Kundenbetreuer doch einfach unsere deutsche Adresse mit einer Wiener Postleitzahl kombiniert.

Was auch erklärt, dass die Rechnungen nie ankamen, denn die gingen an eine Konstanzer Adresse in 1050 Wien.. Dass UPC vergessen hatte, uns wie bestellt Email- statt Papier-Rechnungen zu schicken, ist da nur noch ein Detail am Rande.

Also war das ganze Büro zwei Arbeitstage lang offline, was mich zu diesem fröhlichen Tweet motiviert hat:

Der Screenshot dieses Tweets tauchte kurz darauf in einen Vortrag von Armin Wolf vor 500 Onlinemarketern auf, als Twitter-Kunden-Frust-Beispiel. Was mir telefonisches Hilfsangebot des UPC-Pressesprechers bescherte.

Helfen musste er jedoch nicht mehr, das hatten wir schon selbst erledigt: Indem wir uns eine österreichische Rechnungsadresse zugelegt haben. Ganz UPC-systemkonform. Inzwischen kommen sogar die Rechnungen per Email. Meistens.

Staubsauger resetten – so ein Dreck

Dieser Staubsauger aus dem Hause Miele besitzt viele Funktionen. Unter anderem eine, von der man meinen sollte, dass sie ein Staubsauger nicht braucht: Eine Reset-Funktion.

Gelegentlich reagiert der Staubsauger nämlich weder auf Tastendrücke am Gerät noch am Bedienelement am Saugrohr (nicht im Bild). Abhilfe: Den Reset-Knopf drücken.

Bleibt nur die Hoffnung, dass das Problem mit dem nächsten Firmware-Upgrade behoben ist. Irgendwo ist sicherlich auch ein USB-Stecker dran.

Frei nach Alan Cooper: What do you get when you cross a computer with a vacuum cleaner? A computer.

der Reset-Knopf am Staubsauger

der Reset-Knopf am Staubsauger

Kinder, probiert das bitte nicht zuhause!

ScanDisk: Explodierende Verpackungen mit Verletzungsgarantie.

Finanz Online – Prominenter Seitenbereich verschwendet für bereits belanglose Info

Finanz Online - Prominenter Bereich verschwendet für bereits belanglose Info

Man hat sich gerade eben per Bürgerkarte oder Handysignatur eingeloggt,
und bekommt dennoch an prominenter Stelle den Registierungshinweis
für eben jene Bürgerkarte oder Handysignatur!

Das ist Info, die dem Benutzer garantiert bekannt ist, die Platz an prominenter Stelle verschwendet!

« Ältere Beiträge |